zum Inhalt zur Navigation zur Suche

Konsumgüter

In besonders berücksichtigungswürdigen Fällen fördert der FSW für Menschen mit Behinderung Güter des allgemeinen Gebrauchs. Diese Konsumgüter müssen zum Ausgleich einer konkreten behinderungsbedingten Benachteiligung erforderlich, geeignet und zweckmäßig sein. Gefördert werden Anschaffungskosten in einer Höhe von maximal 5.000 Euro brutto.

Voraussetzungen

Voraussetzungen

sind unter anderem:

  • Hauptwohnsitz in Wien
  • Österreichische Staatsbürgerschaft oder Gleichstellung (EU-BürgerInnen, Asylberechtigte oder Personen mit dauerhafter Aufenthaltsgenehmigung)
  • Vorliegen einer Behinderung gemäß der „Spezifischen Förderrichtlinie für PKW-Adaptierungen, Blindenführhunde und Konsumgüter
  • Dem Antrag ist eine Darstellung der persönlichen Verhältnisse, der finanziellen und familiären Situation sowie eine Begründung für die Notwendigkeit und Zweckmäßigkeit der Anschaffung beizulegen. (Vorliegen besonders berücksichtigungswürdiger Umstände)
  • Bedarfserhebung durch den FSW (persönlich oder basierend auf bereits bestehenden eingereichten Gutachten) 
Kosten

Förderung und Kosten

Es wird ein Zuschuss von maximal 5.000 Euro brutto innerhalb eines Zeitraums von fünf Jahren gefördert. Die genaue Höhe der Förderung wird individuell berechnet. Dabei wird die finanzielle Situation der antragstellenden Person (Gesamteinkünfte, Unterhaltsansprüche, Vermögen, Pflegegeld) berücksichtigt. 

Vermittlung

Beratung und Anmeldung

Die MitarbeiterInnen des FSW-KundInnenservice beraten Sie gerne!

Weitere Informationen über die Voraussetzungen, die Antragstellung etc. entnehmen Sie bitte der „Spezifischen Förderrichtlinie für PKW-Adaptierungen, Blindenführhunde und Konsumgüter“.

Wir sind da, um für Sie da zu sein

FSW-KundInnentelefon

01/24 5 24
täglich 8:00–20:00 Uhr

FSW-Beratungszentren

7 x in Wien
Mo–Fr: 8:00–15:00 Uhr