zum Inhalt zur Navigation zur Suche

Arbeitsintegration

Der FSW leistet für Menschen mit Behinderung, die ein privatwirtschaftliches Dienstverhältnis eingehen, einen MentorInnenzuschuss. MentorInnen sind KollegInnen, die sich im Betrieb für die Mitarbeiterin oder den Mitarbeiter mit Behinderung unterstützend einsetzen. Die Kosten dafür fördert der FSW mit einem Zuschuss.

Einen Lohnkostenzuschuss gewährt der FSW dann, wenn aufgrund der Art und Schwere der Behinderung keine Förderungen vom AMS oder dem Sozialministeriumservice bezogen werden. Der Zuschuss dient dazu, eine Leistungsminderung, die aus der Behinderung der Mitarbeiterin bzw. des Mitarbeiters entsteht, abzudecken.

Voraussetzungen

Voraussetzungen

  • Hauptwohnsitz in Wien
  • Vorliegen einer Behinderung gemäß dem Chancengleichheitsgesetz Wien (CGW)
  • Österreichische Staatsbürgerschaft oder Gleichstellung (EU-BürgerInnen, Asylberechtigte oder Personen mit dauerhafter Aufenthaltsgenehmigung), Ausnahmen sind möglich
  • Erwerbsfähiges Alter
  • Grad der Behinderung von mindestens 50 % (Ausnahmen sind möglich)
  • Kollektivvertraglicher oder betriebsüblicher Lohn
  • Keine Zugehörigkeit zum Kreis der begünstigten Behinderten nach dem Behinderteneinstellungsgesetz
  • Eine Stellungnahme des Integrationsfachdienstes „Jobwärts“ von Jugend am Werk, in der die Leistungsminderung der Mitarbeiterin bzw. des Mitarbeiters mit Behinderung bzw. das erforderliche Zeitausmaß des Mentorings festgestellt wurde

Sie müssen den Antrag auf Förderung vor bzw. spätestens innerhalb von drei Monaten nach dem Arbeitsantritt stellen.

Kosten

Förderung und Kosten

Die Teilnahme an Projekten des FSW zur Arbeitsintegration ist kostenlos.

  • MentorInnenzuschuss:
    Das Zeitausmaß des Mentorings kann höchstens 25 % der Arbeitszeit der Mitarbeiterin bzw. des Mitarbeiters mit Behinderung betragen. Die aktuellen Fördersummen für MentorInnen finden Sie hier.
  • Lohnkostenzuschuss:
    Bemessungsgrundlage für den Lohnkostenzuschuss ist der kollektivvertragliche bzw. betriebsübliche Lohn. Nicht berücksichtigt werden:
    • Sonderzahlungen
    • Überstunden/Überstundenpauschalen,
    • ArbeitgeberInnenbeiträge
    • Zulagen, Diäten, Zuschläge, Provisionen

Lohnnebenkosten werden mit einem Pauschalbetrag von 50 % einbezogen.

Das Förderungsausmaß für MentorInnen- und Lohnkostenzuschuss umfasst maximal 12 Monatsgehälter pro Kalenderjahr.

Vermittlung

Beratung und Anmeldung

Die MitarbeiterInnen des FSW-KundInnenservice beraten Sie gerne!

Bitte geben Sie beim „Antrag auf Förderung von Maßnahmen der Behindertenhilfe“ unter beantragte Leistung „Lohnkostenzuschuss“ an.

Für den „MentorInnenzuschuss“ geben Sie bitte unter beantragte Leistung „MentorInnenzuschuss“ an.

Nähere Informationen und Beratung erhalten Sie auch beim Integrationsfachdienst „Jobwärts“ von Jugend am Werk.

Wir sind da, um für Sie da zu sein.

FSW-KundInnentelefon

01/24 5 24
täglich 8:00–20:00 Uhr

FSW-Beratungszentren

7 x in Wien
Mo–Fr: 8:00–15:00 Uhr