Der neue FSW-Geschäftsbericht ist online!

Unter www.2017.fsw.at erfahren Sie in Wort, Bild und Ton, wie der Fonds Soziales Wien (FSW) 2017 für rund 127.000 KundInnen gearbeitet hat. Zahlen, Daten und Fakten belegen, welchen wichtigen Beitrag der FSW 365 Tage im Jahr zur sozialen Sicherheit in Wien leistet.

„Ob nun Menschen mit Pflegebedarf, Behinderung oder Schuldenproblematik, wohnungslose Menschen oder Flüchtlinge – sie alle können sich auf ihre Stadt verlassen. Wien zählt zu den lebenswertesten Städten der Welt, auch deshalb weil Wien eine soziale Stadt ist, die niemanden zurücklässt. Dreh- und Angelpunkt für diese Sozialpolitik ist der Fonds Soziales Wien mit seinen 180 Partnerorganisationen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter tragen entscheidend zu der sozialen Sicherheit und damit zur hohen Lebensqualität für Wienerinnen und Wiener bei“, betonte FSW-Geschäftsführerin Anita Bauer bei der Präsentation des Geschäftsberichts.

Die wichtigsten Zahlen 2017

Etwa 1,6 Milliarden Euro wurden 2017 direkt für Leistungen aufgewendet. Davon stammen rund 1,2 Milliarde Euro aus öffentlichen Mitteln. 377 Millionen Euro bezahlten die KundInnen des FSW in Form von Kostenbeiträgen oder Eigenleistungen. Die meisten von ihnen erhielten auch in diesem Jahr wieder Pflege- und Betreuungsleistungen. Das waren insgesamt  59.430 Wienerinnen und Wiener. Mit mehr als 1 Milliarde Euro war dies auch der größte Teil des Budgets.
 
„Gerade in Zeiten, in denen das Klima gegenüber den Schwächsten in unserer Gesellschaft rauer wird, braucht es ein starkes soziales Netz, auf das sich die Wienerinnen und Wiener verlassen können“, unterstrich Peter Hacker, Stadtrat für Gesundheit, Soziales und Sport, bei der heutigen Pressekonferenz.

Digitaler FSW-Geschäftsbericht 2017 (Bild: FSW)

Los geht´s

Klicken Sie sich rein in unseren Online-Geschäftsbericht unter www.2017.fsw.at und erfahren Sie mehr über die wichtigsten Projekte 2017.

Die Presseaussendung zur heutigen Präsentation des FSW-Geschäftsberichtes finden Sie im FSW-Presse- und Medienservice.


28. August 2018