Menschen mit Behinderung, die sich für Mitsprache und Mitbestimmung einsetzen, trafen einander beim Selbstvertretungstag am 7. Mai. Diesmal ging es um das Thema "Unterstützung".

Insgesamt nahmen rund 160 Menschen an der Veranstaltung im ÖGB-Catamaran in der Wiener Leopoldstadt teil. Das Ziel des 2. Selbstvertretungstages war es, Menschen mit Behinderung miteinander zu vernetzen und deren Mitsprache und Mitbestimmung in ihren Betreuungsorganisationen zu stärken.

Sandra Frauenberger, Stadträtin für Gesundheit und Soziales, begrüßte die TeilnehmerInnen: „Dass hier so viele interessierte und engagierte Menschen sind, ist großartig. Das ist ein starkes Zeichen für unsere Gesellschaft. Mitbestimmung, freie Meinungsäußerung und Übernahme von Verantwortung für die Gemeinschaft sind wichtige Teile der demokratischen Grundwerte.“ Robert Bacher, Leiter des Fachbereichs Behindertenarbeit beim FSW, betonte: „Die trägerübergreifende Vernetzung und der Austausch sollen die SelbstvertreterInnen in ihrer wichtigen Arbeit stärken. Aber auch uns ist der Austausch mit unseren Kundinnen und Kunden und ihre Rückmeldungen zu unseren Leistungen wichtig.“

Sandra Frauenberger (Bild: FSW)

Die Veranstaltung war bereits im Vorfeld unter Beteiligung von 12 Menschen mit Behinderung gestaltet und geplant worden. Sie moderierten den Tag gemeinsam mit MitarbeiterInnen des FSW und der AWZ sowie externen ExpertInnen vom Dachverband der Wiener Sozialeinrichtungen und der Koordinationsstelle Jugend – Bildung – Beschäftigung. Die TeilnehmerInnen setzten sich in vier Arbeitsgruppen mit dem Thema "Unterstützung" auseinander. Dabei kamen unterschiedliche Methoden zum Einsatz, unter anderem ein Theaterstück und eine Wunschbox. Die gesamte Veranstaltung wurde entsprechend den Regeln der leichten Sprache gestaltet. Zudem gab es gezeichnete Zusammenfassungen, Gebärdensprachdolmetsch und Unterstützung durch „Buddys“ mit Tagungserfahrung.

Regeln für Tagesstruktur in leichter Sprache präsentiert

Im Rahmen des Selbstvertretungstags präsentierte der FSW außerdem die Broschüre "Regeln für die Tagesstruktur", die  in einfacher Sprache die wichtigsten Informationen aus der ergänzenden spezifischen Richtlinie für die Leistung Tagesstruktur zusammengefasst.