FSW-ExpertInnen-Forum: Wohnen im Alter

Beim 14. ExpertInnen-Forum des Fonds Soziales Wien (FSW) drehte sich diesmal alles um das Zukunftsthema Wohnen mit Fokus auf die Generation 60Plus.

Fast 200 Expertinnen und Experten folgten am 8. Oktober 2019 der Einladung von Susanne Herbek, SeniorInnenbeauftragte der Stadt Wien und FSW-Chefärztin, um im Wiener Rathaus über das Zukunftsthema Wohnen mit Fokus auf die Generation 60Plus zu diskutieren. Anita Bauer, FSW-Geschäftsführerin eröffnete das Forum unter dem Titel „Wohnen im Alter – Herausforderungen und Chancen“.

In zahlreichen Fachvorträgen wurden sowohl die demografischen Trends und Entwicklungen als auch alternative Wohnmodelle wie SeniorInnen-WGs, Generationenwohnen oder Smart Living thematisiert."Gerade beim Thema Wohnen muss die Stadt auf den Gesellschaftswandel rechtzeitig reagieren. Dabei geht es nicht nur um die Bereitstellung von leistbarem Wohnraum, sondern auch um die Berücksichtigung neuer Technologien, alternativer Lebensmodelle und vor allem Mobilität. Die Stadt schafft Anreize und Angebote, damit jede Wienerin und jeder Wiener auch im Alter die ideale Wohnform findet", so Peter Hacker, amtsführender Stadtrat für Soziales, Gesundheit und Sport.

Beim anschließenden Publikumsdialog stellten sich die Expertinnen und Experten den Fragen, wie das zukünftige Zusammenleben aussehen und welche Antworten die Stadt geben kann. Eines war für alle TeilnehmerInnen klar: Das Thema Wohnen ist genauso divers wie die Wiener Bevölkerung und genauso vielfältig müssen auch das Angebot und die Wohnmöglichkeiten für die Generation 60plus sein.

"Wenn wir Wohnen nicht als Ware, sondern als Menschenrecht begreifen, und wenn wir wollen, dass Wienerinnen und Wiener selbstbestimmt in ihren eigenen vier Wänden leben können, müssen wir soziale Fragen und Wohnraum zusammendenken", betonte Anita Bauer, FSW-Geschäftsführerin.

9. Oktober 2019

Susanne Herbek und Anita Bauer beim ExpertInnenforum 2019 "Wohnen im Alter" (Bild: David Bohmann)