Praxisnahe Finanzbildung für Jugendliche

Der Umgang mit Geld will früh gelernt sein, denn häufig werden Schulden bereits mit dem ersten selbstverdienten Geld gemacht. Der Finanzführerschein der Schuldnerberatung Wien schafft Abhilfe.

Das neueste Handy, das erste Auto oder sogar die erste eigene Wohnung. Die Gründe, warum sich junge Menschen verschulden können, sind vielfältig. Die Stadt Wien startet mit dem Finanzführerschein an ausgewählten Wiener Schulen. 

Startschuss für Finanzführerschein in Wien

Genau an diesem Punkt setzt die Schuldnerberatung Wien mit einem Pilotprojekt an: Ab Februar bietet sie mit dem „Finanzführerschein“ in Zusammenarbeit mit der Bildungsdirektion an ausgewählten Wiener Schulen präventive Finanzbildung an. Das Projekt wird von der Arbeiterkammer Wien und vom FSW unterstützt.

„Je früher Jugendliche ein Gefühl für den richtigen Umgang mit Geld entwickeln, umso leichter fällt ihnen als Erwachsener der Umgang mit den eigenen finanziellen Ressourcen. Mit dem Finanzführerschein der Schuldnerberatung Wien geben wir den Schülerinnen und Schülern ein wichtiges Rüstzeug für ihr finanziell eigenständiges Leben mit“, so Sozialstadtrat Peter Hacker bei der heutigen Kick-off-Pressekonferenz.

Renate Anderl, Präsidentin der Arbeiterkammer Wien betont: „Wir wissen aus unseren Beratungen, dass die Menschen es immer schwieriger haben, mit ihren Einkommen auch auszukommen. Vor allem junge Menschen, die sich mit ihrem Einstieg ins Berufsleben eine eigenständige Existenz aufbauen, sind mit vielen, oft größeren Ausgaben konfrontiert – Stichwort Wohnung oder Familiengründung. Mit dem Finanzführerschein bekommen sie dieses so wichtige Wissen über ihre Möglichkeiten, aber auch über ihre Rechte bei Finanzgeschäften.“

Fakten zum Pilotprojekt

Das kostenlose Angebot richtet sich in der Pilotphase an rund 500 Schülerinnen und Schüler in Wien. In einem ersten Schritt nehmen 16 Wiener Schulen teil, bis Jahresende sollen rund 1.000 junge Erwachsene den Finanzführerschein absolvieren. Die Kernzielgruppe sind Jugendliche in Polytechnischen Schulen sowie in Fach- und Berufsschulen.

In 5 Modulen zu je 2 Unterrichtseinheiten lernen die Jugendlichen den Umgang mit Geld. Mitarbeitende der Schuldnerberatung Wien führen durch 3 Module, 2 Module werden mittels E-Learning im Unterricht durchgeführt. „Sich mit dem eigenen Konsumverhalten kritisch auseinanderzusetzen ist sowohl für Jugendliche als auch für Erwachsene wichtig. Die Konsumschulden nehmen zu, hier kann man nicht früh genug ansetzen, um zu sensibilisieren und über die Folgen aufzuklären“, so Gudrun Steinmann, Projektverantwortliche für den Finanzführerschein bei der Schuldnerberatung Wien.

Für Bildungsdirektor Heinrich Himmer ist die Initiative wahre Lebensbildung: „‘Nicht für die Schule, sondern für das Leben lernen wir‘, lautet ein bekanntes Zitat. Und das, was unsere Jugendlichen hier lernen, bereitet tatsächlich auf das Leben vor. Es hilft, richtige Entscheidungen zu treffen und Fehler, die sogar existenzbedrohend werden können, zu vermeiden.“

Schülerinnen und Schüler, die den Finanzführschein erfolgreich absolvieren, erhalten ein Zertifikat. Weitere Informationen zum Finanzführerschein unter www.finanzbildung.wien

14.2.2020