Mehr Sicherheit in der Wohnungslosenhilfe

Der Fonds Soziales Wien (FSW) und die Polizei haben im Rahmen der Initiative „GEMEINSAM.SICHER“ ein Projekt rund um das Thema Sicherheit in der Wiener Wohnungslosenhilfe gestartet. 

Rund 70 TeilnehmerInnen kamen zur Auftaktveranstaltung. Im Fokus der Zusammenarbeit steht die Sicherheit von wohnungslosen Menschen und ihren HelferInnen. Sozialstadtrat Peter Hacker eröffnete am Montag die Auftaktveranstaltung im Wiener Rathaus. Generalmajor Karlheinz Dudek von der Landespolizeidirektion Wien stellte die bundesweite Initiative, die den Dialog zwischen Polizei, Gemeinden und BürgerInnen fördert, vor. Über soziale Sicherheit in Wien sprach FSW-Geschäftsführerin Anita Bauer.

Einen thematischen Einstieg lieferten Impulsreferate von Andrea Jäger (Sucht- und Drogenkoordination Wien) sowie der Tour-Guides des Vereins Supertramps, die die Perspektive wohnungsloser Menschen einbrachten. Anschließend tauschten sich MitarbeiterInnen der Wohnungslosenhilfe, VertreterInnen der Polizei und der Supertramps in Workshops über die Sicherheitsbedürfnisse von KundInnen und MitarbeiterInnen der Wohnungslosenhilfe aus. Sie diskutierten Kooperationsmöglichkeiten und erarbeiteten Ideen für die weiteren Schritte der Initiative.