Aus Dankbarkeit: Syrer überreicht Stephansdom-Modell an FSW

Dem Fonds Soziales Wien (FSW) wurde letzte Woche ein ganz besonderer Besuch abgestattet. Mardik Toutlian, ein anerkannter Flüchtling aus Syrien, hat das Wahrzeichen der Stadt, den Wiener Stephansdom, als Modell nachgebaut.

Herr Toutlian lebt seit drei Jahren mit seiner Familie in Wien und ist gelernter Goldschmied. „Ich bin sehr dankbar, dass meine Familie und ich in Österreich Asyl erhalten haben. Wien ist unsere neue Heimat, in der wir uns sehr wohlfühlen. Als Dankeschön habe ich dieses Modell gebaut, meine Art Danke zu sagen“, so Toutlian, der derzeit auf Arbeitssuche ist.   

Renate Schober vom Fachbereich Betreutes Wohnen, die das Modell für den FSW gerne entgegennahm: „Wir wünschen Herrn Toutlian und seiner Familie für die Zukunft alles Gute und hoffen, dass sich für ihn auch beruflich konkrete Möglichkeiten ergeben, damit er möglichst bald ein selbstbestimmtes und eigenständiges Leben in Wien führen kann“.